Galdessa Camp

Das Galdessa Camp ist zurzeit nicht geöffnet.

    Ort:

    Im Herzen des Tsavo Ost, am Ufer des Galana Flusses mit Aussicht auf das Yatta Platteau, des ältesten fossilen Lavastromes der Welt.

    Unterkunft:
    12 Bandas stehen auf hölzernen Plattformen unter Doumpalmen mit Blick auf den Fluss. Das tief heruntergezogene Makutidach (Palmblätter) vermittelt Geborgenheit. Die Einrichtung, Möbel aus massivem Holz, ein großes Bett mit Moskitonetz und Badezimmer mit Dusche und Toilette. Elektrizität wird umweltfreundlich mittels Solarenergie gewonnen. Die große, private Veranda mit Liegestühlen lädt zum Ausruhen und Beobachten von vielen Tieren ein. Im Haupthaus befinden sich Speisesaal, Bar und eine große Lounge.

    Zimmer:

    Aktivitäten:
    Pirschfahrten in offenen Landrovern entlang des Galana Flusses, Ganztages-Pirschfahrten mit stilvollem Mittagessen an ausgesuchten Plätzen, Buschfrühstück oder Nachtessen, begleitete Fusspirschen.

    Speziell:
    Das Galdessa Rhino Sanctuary, ein 1994 gestartetes Pilotprojekt kümmert sich um die Wiederansiedlung des Schwarzen (Spitzmaul) Nashornes. In den 70er Jahren lebten alleine im Tsavo Park ca. 8000 Nashörner. Heute gibt es in ganz Afrika noch knapp 2000 Exemplare, davon etwa 450 in Kenya. Viele dieser bedrohten Tiere leben in Halbgefangenschaft; d.h. sie werden in grossräumigen Gehegen gehalten, um sie vor Wilderei zu schützen. Das Galdessa Projekt hat nun Tiere mit einem Mikrochip im Horn im Tsavo Ost ausgewildert, mit der Möglichkeit sie 24 Std. unter Kontrolle zu haben, ihnen aber trotzdem den gewohnten Lebensraum zu bieten. Das Projekt läuft erfolgreich, bis heute wurde kein Nashorn gewildert. Die Tiere haben sich so gut eingewöhnt, dass sich schon Nachwuchs einstellte. Heute zählt man etwa 50 Tiere, zu Beginn war nur ein einziges, scheues und nachtaktives Exemplar vorhanden. Die Chance ein Spitzmaul-Nashorn zu sehen, ist sehr gut und es zählt sicher zum Höhepunkt jeder Safari.