Reisebericht zum Southern Palms Resort mit Tsavo Amboseli Safari

Vom Keniaurlaub im Southern Palms Beach Resort mit der Tsavo Amboseli Compact Safari berichtet unsere Kundin Anke Johannes.

Jambo,
vielen Dank! Die kenianische Bevölkerung ist sehr entspannt, freundlich und sympathisch.
Es ist alles super gelaufen, angefangen bei dem Flug mit Türkisch Airlines ab Düsseldorf .. wir haben trotz fast 1 ½ Stündiger Verspätung beim Abflug ab Düsseldorf ohne Probleme den Anschuss-Flug ab Istanbul erreichen können.
Die ersten 4 Tage im Hotel war genau die richtige Zeit um erstmal anzukommen und sich zu akklimatisieren.

Die anschließende Safari, durchgeführt von D.M. Tours, war ebenfalls großartig, auch wenn wir statt max. 5 Personen zu 6st waren! Es war aber dennoch eine glückliche Fügung dadurch, dass die andere Familie eine mit meiner Tochter gleichaltrige Tochter mitbrachte (beide 14/15 Jahre alt). Besonders hervorheben möchte ich noch unseren Fahrer Paterson, der unsere Safari sehr engagiert und gut gelaunt durchführte.

Im ersten Park, Tsavo West, war es durch das hohe Gras nicht so einfach, so viele Tiere aufzuspüren und wir haben jedes einzelne Tier gefeiert (daher war es auch gut die Safari im Tsavo West zu starten!). Die Lodge, also die Kilaguni Serena Safari Lodge, war traumhaft. Die beste Lodge von allen, sehr sauber, nicht so riesig, offen und mit tollem Blick auf ein von vielen Tieren besuchtes Wasserloch. Hier wären wir gerne noch ein paar Tage geblieben! Vielleicht hätten wir dann auch den Leoparden aufgespürt, von dem wir allerdings nur die Spuren gefunden haben. Als Entschädigung graste dann aber ein Büffel genau vor unserem Zimmer (mit herrlichem kleinen Balkon).

Auf dem Weg zum Amboseli haben wir an einem Massai-Dorf angehalten. Das ist wohl üblich und auch mit einem festgelegten Preis zu bezahlen. War auch sehr interessant, aber es wäre im Vorfeld gut zu wissen, dass man hier pro Person 15-20 EUR bar zahlen muss.
Im Amboseli haben wir dann aufgehört die Elefanten zu zählen, da gibt’s dann natürlich Elefanten, Zebras, Gazellen, Gnus in riesigen Herden … und großartig, wie nah man dort den Tieren zum Teil kommen kann! Kurz vor Anbruch der Dunkelheit haben wir noch 4 Löwen aufgespürt und konnten uns denen bis auf 2-3 Meter nähern. Sehr beeindruckend, auch wenn kein männlicher Löwe dabei war. Die Nacht haben wir dann in der Amboseli Serena Lodge verbracht, die auch sehr schön war (wenn auch nicht ganz so schön wie die Kilaguni Serena Lodge). Den Kilimanjaro haben wir leider gar nicht gesehen (zu erahnen war hier nur die weiße Spitze in den Wolken) … und einen Leoparden, der auf einem Baum gesichtet worden war, haben wir wieder knapp verpasst.

Der letzte Park, Tsavo Ost, war dann auch wieder voller Elefanten, Zebras, Giraffen, Gazellen … und toller, wieder völlig anderer Landschaft als im Amboseli. Unsere Unterkunft, die Aruba Lodge, war auch wieder sehr schön, sauber und freundlich geführt … unser Favorit bleibt aber die Kilaguni Serena Lodge! Kurz vor Verlassen des Tsavo Ost-Parks hatte die Mädels allerdings noch einige Schockmomente, als uns mehrere große Heuschrecken, die wohl im Tsavo Ost zu der Zeit unterwegs sind, ins Auto ‚flogen‘.
Fazit Safari: super organisiert, richtige Reihenfolge der Parks, tolle Unterkünfte, klasse Fahrer … die Tiere kommen dann ja von alleine.

Schön, dass wir dann nach der Safari noch 6 Tage im Southern Palms Beach zum Entspannen hatten. Das Hotel Southern Palms Beach ist ein gemütliches und sauberes Hotel, mit dem absolutem Pluspunkten: supergroße Poollandschaft und toller sauberer Sandstrand ohne Steine/Korallen, bei dem man jederzeit ins Meer gehen kann. Die zahlreichen Mitarbeiter sind alle engagiert und sehr freundlich (aber auch nicht aufdringlich). Das Essen ist gut und man hat genügend Platz im offenen großzügigem Restaurant. Ebenso am Pool und am Strand ist genügend Platz vorhanden .. und wenn man noch eine Liege benötigt, dann wird halt einfach noch eine für einen geholt. Wir haben uns in dem Hotel sehr wohl gefühlt und können uns durchaus vorstellen, dort nochmal wieder hinzufahren ... und dann die Massai Mara zu besuchen und/oder vielleicht ein paar Tage in der Kilaguni Serena Lodge zu verbringen.
Danke, dass Sie alles so gut organisiert haben!

Viele Grüße
Anke Johannes