Zweiter Safaritag in den Shimba Hills

Der zweite Tag unserer Kurzsafari begann für uns beide sehr früh. Denn wir hatten eine Frühpirsch geplant. Pünktlich um 6 Uhr wurden wir nach einer Nacht inmitten der Geräusche der Natur geweckt und nahmen kurz danach einen Early-Morning-Tea ein. Es dämmerte bereits und unser Fahrer Dommy erwartete uns gut gelaunt am Safarijeep. Wir starteten und waren froh, dass wir Jacken und lange Hosen anhatten. In den Morgenstunden ist es auf Safari in Kenia sehr frisch.

Wir befuhren den Shimba Hills Park durch das Main Gate und waren gespannt auf die ersten Tiere. Doch was war hier los? Weit und breit kein Tier zu sehen. Erst nach einer ganzen Weile kamen sie uns vor die Kameralinse. Wir sahen wieder Buschböcke, Landschildkröten, Elefanten, mehrere Gazellen und ein kleine Herde Büffel mit Jungtieren. Anschließend fuhren wir für ein ausgiebiges Frühstück zurück in die Shimba Hills Baumlodge.

Gestärkt stiegen wir wieder in unseren Jeep zur zweiten Pirschfahrt des Tages. Am Parkeingang stieg eine Rangerin des Kenya Wildlife Service zu. Unser Ziel war der Sheldrick Fall, eindrucksvolle Wasserfälle in den Shimba Hills. Diese Sehenswürdigkeit kann man nur durch eine Wanderung von etwa 2 Kilometern pro Strecke erreichen. Gutes Schuhwerk ist ein Muss, denn der Weg ist uneben und zum Teil zerfurcht. Am Ausgangspunkt trafen wir die anderen Gäste, die bereits warteten.

Nach etwa 40 Minuten Strecke talwärts erreichten wir die tosenden Wasserfälle. Das Wasser sammelt sich in einer kleinen Lagune, die von Sandstrand umrahmt wird. Wer möchte, kann hier sogar baden und eine Dusche unter den Wassermassen nehmen. Tolle Fotomotive sind natürlich garantiert.

Den Aufstieg zum Ausgangspunkt schafften wir auch und danach durften wir uns auf das Mittagessen in der Shimba Hills Lodge freuen.

Gegen 14:00 Uhr checkten wir aus. Damit war unsere Safari eigentlich beendet, aber wir hatten noch etwas Besonders vor. Wir wollten uns die Kutazama Lodge am Rande der Shimba Hills anschauen, eine 5-Sterne-Luxus-Lodge. An dem Gästehaus angekommen, durften wir die Inhaber Garry und Gill kennen lernen. Mit viel Herzblut haben sie sich an einem Hang mit grandiosem Blick über die weite Landschaft einen Traum erfüllt. Sie haben eine Unterkunft mit zwei Gäste-Villen erschaffen, die einzigartiger nicht sein könnten. Nicht nur, dass der Gast jede Menge Annehmlichkeiten z. B. ein privater Jacuzzi, vorfindet, jede Ecke der Lodge ist mit afrikanischen Kostbarkeiten dekoriert.

In einem netten Gespräch mit Garry und Gill erläuterten sie uns das Konzept von Kutazama. Hier darf der Gast Ruhe und private Atmosphäre erwarten. Dazu einen familiären Service, der dem Besucher jeden Wunsch von den Augen abliest.

Die Kutazama Lodge haben wir selbstverständlich im Programm und können jedem eine (oder zwei) Übernachtungen empfehlen. Die Gäste, die schon dort waren, schreiben: „Wenn das Paradies einen Namen hat, dann heißt es Kutazama!“ Dem können wir nur zustimmen.

Wenn Sie für in Ihre Keniareise ein ganz besonderes Highlight einbauen wollen, dann buchen Sie bitte bei uns die Kutazama Lodge. Gern beraten wir Sie.

Die nächste Nacht sind wir wieder in unserer Diani Sea Lodge. Für morgen haben wir einen Schnorchelausflug geplant.

Bis dahin,
Ihre Susann Ziegner und Britta Lehmann
Spezialisten für Keniareisen
live vom Diani Beach