Sören Reh testet das Hotel Serena Beach Resort

Jambo heute zum letzten Mal live aus Kenia direkt vom Shanzu Beach

Heute ist der letzte Tag meines Kenia-Aufenthaltes für dieses Jahr. Ich hatte mir vorgenommen, nochmal des Hotel Serena Beach unter die Lupe zu nehmen und dann regnet es aus vollen Kannen bis fast zum Mittag.

Natürlich ist der Regen auch nötig, nicht umsonst ist es hier so schön grün. Und Sie werden es mir vielleicht nicht glauben, aber gerade am letzten Tag wollte ich noch baden gehen. Die ganzen letzten 9 Tage war der schönste Sonnenschein und ausgerechnet jetzt regnet es. Da war ich eben bei Regen baden, kein Problem.

Aber nun zum Hotel Serena Beach. Das Hotel hat schon einige Jahre hinter sich gebracht, was man auch am Baustil und der Anlage selbst sehen kann. Das Hotel wurde im Swahili Stil gebaut und der Hauptteil bildet der Village Bereich mit 114 Zimmern. Die Zimmer sind allesamt nicht groß, aber mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Für zwei Urlauber ist das Zimmer ausreichend groß, aber bitte erwarten Sie nicht mehr. Im gesamten Hotel Serena Beach hat sich auch etwas Patina breit gemacht, was durchaus seinen Charme hat. Alles ist trotzdem sehr sauber und ansehnlich. Das darf man aber von einem 4 Sterne plus Hotel auch erwarten.

Zu den Village Zimmern, von denen einige vor zwei Jahren vergrößert und renoviert worden sind (Superior Meerblick Zimmer), gibt es noch einige Zimmer im Gartenbereich des Hotels Serena Beach, die sich auf der rechten Seite befinden. Diese Zimmer haben die gleiche Ausstattung wie die Village Zimmer, jedoch etwas größere Bäder.

Insgesamt strahlt das Hotel schon eine gewisse Würde und Gediegenheit aus. Das zeigt sich auch im Restaurant, welches durch einzelne Einheiten abgegrenzt ist. Man speist also zum Beispiel im Lichthof oder in einem der angrenzenden Räume, die auch sehr schön gestaltet sind. Das Essen ist wirklich klasse und für jeden Geschmack wird eine erstklassige Kost geboten.

Das Hotel zeichnet weiter eine sehr breite und ca. 200 Meter lange Liegewiese aus, die direkt an den feinen Shanzu Strand grenzt. Sehr viele Palmen spenden dabei wohltuenden Schatten. Meiner Meinung nach ist das Hotel Serena Beach ein Hotel für höhere Ansprüche, welches sich aber auch im Preis widerspiegelt. Hervorzuheben ist noch der im marokkanischen Stil erbaute Wellness-Bereich Maisha Spa, welcher höchsten Ansprüchen gerecht wird.

Ich empfehle Ihnen für weitere Informationen zum Hotel Serena Beach direkt auf unserer Webseite nachzulesen oder mich direkt zu kontaktieren.

Den Nachmittag, jetzt ohne Regen, nutze ich, um nochmal das touristische Shanzu Dorf nur 2 Minuten vom Serena Beach Hotel entfernt, zu besuchen. Morgen geht es 11.25 Uhr vom Mombasa auf direktem Weg mit der Condor wieder nach Frankfurt.

Es war wieder einmal eine sehr schöne Zeit hier in Kenia und mir werden sicher die herzlichen und freundlichen Menschen und die Wärme fehlen.

Kwaheri bis bald in Deutschland
Sören Reh von Safari Tours