Sören Reh von Safari Tours auf Bootsfahrt am Diani Beach

Sören Reh nahm heute an einem Bootsausflug am Diani Beach teil. Lesen Sie hier von seinen Erlebnissen.

Jambo vom Diani Beach sendet Sören Reh von Safari Tours Kenia.

Heute hatte mich der Besitzer von DM Tours und Safaris zu einer Bootsfahrt auf dem Indischen Ozean eingeladen. Ich fragte zweimal nach, als er sagte: „Du wirst 06.30 Uhr vom Hotel abgeholt.“ Mit den Worten, da ist es ja noch dunkel, nahm ich es hin. Pünktlich, so wie ich es kenne, stand mein Fahrer vor dem Hotel und wir fuhren auf der Diani Road in die Nähe des Baharini Shopping Center, um die Bootsfahrt zu starten. Als erstes hielten wir an einem Haus und mein Fahrer klingelte und klopfte, aber es öffnete niemand. Ich fragte: „Treffen wir uns nicht am Strand?“ „Nein, nein“, sagte er und nach einer gefühlten viertel Stunde öffnete eine junge Frau das große Eisentor und hielt eine Thermoskanne in der Hand.

Ich war erstaunt, denn Denis erzählte mir nicht, dass noch jemand mitkommt. „Ich bin Nadine“, stellte sie sich vor und danach gingen wir die wenigen Meter bis zum Strand. Dort wartete schon Denis Moser mit seinem neuen großen Schlauchboot, welches mich gleich an einen Fischkutter von der Ostsee erinnerte.

Nadine und ich stiegen über eine kleine Leiter in das Boot. Nach kurzen Startschwierigkeiten begann für uns drei die Fahrt auf dem Indischen Ozean. Die Sonne brannte trotz der morgendlichen Stunde sehr heftig und ich war froh, dass ich mich richtig gut mit Sonnenmilch eingecremt hatte. Wir fuhren gar nicht lange, da dachte ich, den Kopf eines Delfins zu sehen. Aber dann zweifelte ich, da Denis und Nadine keine Anzeichen von Delfinen sahen. Denis sagte: „Wir fahren jetzt in Richtung Chale Island.“ Und bei wenig Wellengang fuhren wir gemächlich außerhalb des Korallenriffes in südlicher Richtung.

Dabei erzählte Nadine, dass sie für 6 Wochen bei einem sozialen Projekt arbeitet, die benachteiligte Kinder unterstützt und diese mehrere Jahre begleitet. Ich versuchte bei dieser Fahrt immer wieder Hotels auszumachen, in denen die Gäste von Safari Tours ihren Kenia Urlaub verbringen. Aber vom Meer sieht die Küste ganz anders aus und mir fiel es schwer, welche zu erkennen.

Nach einer Stunde Fahrt sah ich schon von Weitem Chale Island mit seinen markanten zwei Türmen des Hotel The Sands at Chale Island. Ich zückte gleich meinen Fotoapparat und machte einige Fotos. Wir umrundeten zur Hälfte Chale Island und ankerten. Jetzt war Zeit zum Baden oder Schnorcheln. Ich lehnte ab, aber Nadine gönnte sich ein „kühles“ Bad. In dieser Zeit erzählte mir Denis, dass die Bootsfahrt, die durch DM Tours für 80, - EUR seit kurzem angeboten wird, genau hier hinführt. Das Angebot in Kürze: Abholung vom Hotel, Fahrt Richtung Chale Island, schwimmen und schnorcheln, danach Besuch der Insel mit einer Stunde Besichtigung des Waldes zu Fuß, Mittagessen und danach Möglichkeit zur Delfinbeobachtung.

Das Programm wird je nach Gezeiten immer angepasst und mit maximal 6 Gästen durchgeführt. Eine tolle Tour, die unseren Kunden bestimmt gut gefallen wird. Als unsere Wassernixe wieder an Bord war, gab es für uns zwei Möglichkeiten, den Ausflug fortzuführen: 1. zu warten bis im Hotel The Sands at Chale Island das Mittagessen gereicht wird oder 2. zurück an der Küste entlang zu fahren, um nach Delfinen Ausschau zu halten. Wir entschieden uns für die zweite Variante. Der Strömung entgegen fuhren wir gen Norden zum Diani Beach. Jetzt zeigte mir Denis, wo die einzelnen Hotels liegen. Manchmal hat man nur die Spitze eines Daches erkannt, da die gesamte Küste von Palmen gesäumt ist.

Nun dachte ich aber, jetzt sollten langsam die versprochenen Delfine kommen und ich setzte mich vorn am Bug auf eine Matte und hielt Ausschau. Ungefähr in Höhe des Hotels Baobab Beach Resort sah ich eine Flosse und rief aufgeregt: „Delfine.“ Und wirklich, eine Gruppe Delfine kreuzte unsere Fahrt. Schnell griff ich meinen Fotoapparat und hoffte, dass die Delfine nicht gleich wieder verschwinden.

Aber diesmal hatte ich Glück und eine große Gruppe von ungefähr 10 Delfinen drehten lustig ihre Runden. Immer wieder verschwanden sie im tiefen Wasser des Indischen Ozeans, aber wir spürten sie gleich wieder auf und ich konnte beeindruckende Fotos machen. Wieder einmal waren sie verschwunden und ich wollte gerade die Kamera absetzen, da sah ich wie ein Delfin sich durch das Wasser bohrte, erst der Kopf, dann der Körper und mit einem kräftigen Flossenschlag sprang er 2 Meter aus dem Wasser. Denis fragte gleich: „Hast Du das fotografiert?“ Ja, ich hatte es wirklich gut getroffen. Welch ein Glück! Jetzt war ich total zufrieden und meine letzten drei erfolglosen Delfinbeobachtungen waren vergessen. Für eine kurze Zeit schwammen die Delfine sogar im Bugwasser des Bootes. Jetzt hatte ich so viele Fotos gemacht und war gespannt, ob man auch was erkennen wird. Sie können sich von dem Ergebnis selber überzeugen. Nach fast 4 Stunden auf dem Indischen Ozean fuhren wir durch eine schmale tiefe Stelle über die Riffkante wieder an Land. Das war ein Erlebnis. Wir ankerten, verließen das Boot und sind im Anschluss noch zum Mittagessen zu Denis eingeladen wurden. Denis, vielen Dank für das tolle Erlebnis.

Nach weiteren zwei Stunden verabschiedete ich mich von Denis und Nadine und fuhr in mein neues Hotel, dem Jacaranda Indian Ocean Beach Resort. Ein tolles Hotel, aber davon werde ich in meinem nächsten Bericht schreiben.

Bis dahin herzliche Grüße aus der Sonne
Sören Reh von Safari Tours