Safari Tours berichtet aus dem Ol Pejeta Sweetwaters Schutzgebiet

Susann Ziegner und Britta Lehmann von Safari Tours sind weiter unterwegs vom Samburu Reservat zum Sweetwaters/Ol Pejeta Schutzgebiet.

Am nächsten Morgen hieß es für uns Abschied nehmen vom Samburu Naturreservat. Freundlich wurden wir verabschiedet, natürlich nicht ohne die Frage, wann wir denn wiederkommen. Es war eine tolle Zeit hier.

Pünktlich erwartete uns Justin am Safari-Landcruiser und unsere Fahrt führte Richtung Samburu Gate, welches wir nach ca. einer Stunde Fahrt erreichten. Wir fuhren wieder Richtung Nanyuki, vorbei an Maisfeldern, Plantagen und riesigen Gewächshäusern, in der Ferne war der Mount Kenya zu erahnen. Unser Pausenstopp war diesmal ein ganz besonderer. Es waren nicht nur einige Souvenirshops zu sehen, sondern auch ein großes Schild mit der Aufschrift "Äquator". Und genau dort standen wir jetzt, auf der Grenze zwischen Nord- und Südhalbkugel. Bei einem kleinen Experiment wurde uns anhand der Corioliskraft der Unterschied zwischen Nord und Süd demonstriert. Wir staunten nicht schlecht, dass man selbst bei ein paar Metern den Unterschied merkt.

Unsere Fahrt ging weiter und gegen 11 Uhr erreichten wir das Ol Pejeta und Sweetwaters Schutzgebiet. Ein kleineres privates Tierschutzgebiet, was besonders für seine vielen Nashörner und den separaten Schimpansen Bereich bekannt ist. Auf dem Weg zu unserer nächsten Unterkunft, dem Sweetwaters Serena Camp, unternahmen wir eine Pirschfahrt. Kaum waren wir ein paar Meter im Park unterwegs, entdeckten wir drei Nashörner und nicht weit entfernt noch eine Nashorn-Mutter mit ihrem Jungen. Unglaublich! Das hatten wir nicht erwartet. So viel Glück schon in den ersten Minuten.

Um 12:00 Uhr erreichten wir das Sweetwaters Serena Tented Camp, wo wir nach unserer Ankunft gleich zu Mittag essen konnten. Nach einer Pause erwartete uns Justin um 15:30 Uhr am Jeep. Zuerst stand das Schimpansen-Schutzgebiet auf unserem Programm. Hier finden verwaiste oder verletzte Schimpansen ein neues Zuhause. Dann ging unsere Pirschfahrt weiter durch das Reservat, wo wir Büffel, Kuhantilopen und Elefanten beobachten konnten. Der Höhepunkt war die Sichtung von 5 Löwen, die im Gras lagen. Es war eine Gruppe junger Löwen mit 4 Weibchen und einem jungen Löwenmann. Besonders spannend war es, als sich ein Büffel näherte. Aber die Situation endete friedlich, der Büffel zog von Dannen und die Löwen waren scheinbar satt.

Der Abschluss unserer Nachmittagspirschfahrt war der Besuch der Ol Pejeta Nashorn-Ranch. Hier lebt das blinde Nashorn Baraka, das man füttern kann. Weiterhin kann man viel Wissenswertes über die Spitz- und Breitnashörner erfahren und was zum Schutz dieser einmaligen Tiere getan wird. Durch die Wilderei wurde der Bestand dramatisch reduziert. Im Ol Pejeta Reservat wird nun alles getan, um das Nashorn zu schützen.

Morgen werden wir Sweetwaters verlassen und fahren zum Lake Nakuru. Die Fahrt wird sehr lang sein und zeitiges Aufstehen ist notwendig.

Wir berichten weiter und freuen uns über Ihr Interesse.
Gute Nacht, Ihre Britta Lehmann und Susann Ziegner von Safari Tours