Bericht vom Besuch im Jacaranda Indian Ocean Beach Resort

Jambo von Sören Reh, Safari Tours

Hier lesen Sie meinen Erlebnisbericht zum Jacaranda Indian Ocean Resort direkt am Diani Beach:

Bei meiner Keniareise im März 2019 habe ich mich mit Anina von Wachtel, Destination Manager East Africa von FTI Touristik, zu einem Besuch im Hotel Jacaranda Indian Ocean Beach Resort verabredet. Wir trafen uns bei unserem Safari Partner, DM Tours und Safaris, um 09.00 Uhr und fuhren direkt in nur 8 Minuten zum Hotel Jacaranda Indian Ocean. Anina bestätigte mir auf der Fahrt zum Hotel, dass die Nachfrage nach Keniareisen sehr stark zugenommen hat und bedankte sich zugleich für die vielen Buchungen, die über Safari Tours getätigt wurden. Kurz bevor wir im Hotel eintrafen, sagte mir Anina von Wachtel, dass sie uns nicht angemeldet hatte und dass es eine überraschende Hotelinspektion sein wird. Das begrüßte ich sehr, da dadurch nichts für uns vorbereitet werden konnte und wir das Hotel so bewerten können, wie jeder Urlauber es erlebt.

Kurz zur Vorgeschichte, warum ich unbedingt wieder das Hotel Jacaranda Indian Ocean Beach Resort besichtigen wollte. Vor über 3 Jahren checkte ich mich inkognito in das Hotel Jacaranda ein, um herauszufinden, wie Safari Tours es bewerten und empfehlen kann. Mein Fazit damals war durchgängig positiv. Aber als vor reichlich einem Jahr meine Kolleginnen Frau Ziegner und Frau Lehmann es ebenfalls inkognito besuchten und einige Tage darin wohnten, war es überhaupt nicht mehr so wie ich es bewertet hatte. Die Kritikpunkte waren: Frühstücksbuffet 09.30 Uhr praktisch nicht mehr vorhanden, Restaurant nicht durchgängig eingedeckt, verschmutzte Wege zu den Bungalows, die Zimmer nicht richtig vorbereitet.

Also meine Aufgabe war klar. Nachdem wir uns an der Rezeption angemeldet hatten und alle verwundert schauten, testeten Anina und ich das Frühstücksbuffet. Es war nun kurz nach halb zehn und es saßen nur noch wenige Urlauber im Restaurant. Unsere erster Eindruck war sehr positiv. Die nicht besetzten Tische waren alle eingedeckt und auch das Buffet sah sehr ordentlich und appetitlich aus. Wir frühstückten gemeinsam und stellten dem Buffet ein positives Urteil aus. Alles war noch ausreichend vorhanden, die 4 verschiedenen Saftsorten waren gekühlt und die Karaffen aufgefüllt. Pluspunkte für das Hotel Jacaranda Indian Ocean. Gut gestärkt begaben wir uns zur Hotelinspektion. Zuerst fiel uns der etwas nüchterne Bereich unter dem Restaurant auf, was wir umgehend bemängelten. Der angrenzte Poolbereich war gut gepflegt und auch die leise Musik-Untermalung war angenehm. Als erstes ging es in die Bungalows, die direkt am Diani Beach stehen. Diese waren so, wie ich sie von meinem Besuch vor über drei Jahren in Erinnerung hatte. Die nur 100 Zimmer in der weitläufigen Hotelanlage sind alle gleich ausgestattet sowie eingerichtet und unterscheiden sich nur durch die Lage. Am beliebtesten sind die Bungalows direkt am Strand des Diani Beach. Wir schauten uns noch ein weiteres Zimmer an, welches identisch war und liefen dann quer durch die Hotelanlage zum anderen Ende, wo sich die Strandbar in einem alten kleinem Boot befindet. Hier könnte man durch wenig Aufwand viel mehr afrikanische Atmosphäre schaffen. Besonders schön ist der lange Strandbereich, wo sich die Liegen unter Schatten spendenden Palmen oder Sonnenschirmen befinden. Die gesamte Anlage empfanden wir als aufgeräumt, gepflegt und sauber. Jetzt waren wir wieder an der Rezeption angekommen und leider war der Hotelmanager nicht im Haus, sodass wir nicht gleich eine Auswertung machen konnten. Aber ich hatte die Überzeugung, dass das Hotel Jacaranda Indian Ocean wieder eine Empfehlung von Safari Tours ist. Also, ein sehr guter Ort, um seinen Kenia Urlaub zu verbringen. Hier war ich mit Anina von Wachtel, Destination Manager East Africa von FTI Touristik, einer Meinung. Trotzdem sagte sie, die kleinen Mängel habe sie auf ihrer Liste und werde diese nicht aus den Augen verlieren.

Auf dem Weg zu meiner Unterkunft, den Diani Cottages, waren wir einer Meinung, dass in den nächsten Jahren noch mehr Urlauber eine Kenia Reise unternehmen werden. Am nächsten Tag hatte ich den wiederholten Besuch der Neptune Hotels auf dem Programm und Anina bot mir an, mich sehr gern dort hin zu fahren, um auch ein paar Worte mit dem Generalmanager Jackson Kifoto zu wechseln. Mein Bericht dazu folgt in Kürze.

Kwaheri
Sören Reh von Safari Tours